Kurze, helle, ovale und gewölbte Bade Bürste aus Holz "Keine faulen Ausreden mehr, Bürschchen! Wenn ich noch eine einzige Ausrede höre, zappelst du das nächste Mal mindestens 15 Minuten über der Couchlehne!"

Phase: Herr Richard
Jahr: 2006
Shop: Body Shop
Bestellung: 1
Inventar Nummer BR-01 Laufende Position im Inventar 001

Erzieherische Wirkung

Note 1

Sitzprobleme

Mehrere Stunden bis mehrere Tage

Handhabung

Note 1

Strafmaß Empfehlung
  Handflächen Po Backen Po Loch Sitzfläche Schenkel Waden Fußsohlen
Mild:   5 Schläge auf jede Po Backe          
Ermahnung:   10 Schläge auf jede Po Backe   20 Schläge      
Normal: 6 Tatzen auf jede Handfläche 60 Schläge auf jede Po Backe   50 Schläge 30 auf jeden Schenkel   6 Schläge auf jede Fußsohle
Streng: 12 Tatzen auf jede Handfläche 5 Minuten non-stopp   5 Minuten non-stopp 5 Minuten non-stopp 30 auf jede Wade 12 Schläge auf jede Fußsohle
Wütend: 18 Tatzen auf jede Handfläche 10 Minuten non-stopp   10 Minuten non-stopp 10 Minten non-stopp 60 auf jede Wade 18 Schläge auf jede Fußsohle
SHOP GESCHLOSSEN Noch im Shop verfügbar
Geeignet fürs übers Knie legen JA
VOM ERZIEHER
Im Auftrag des Erziehers bestellt
Bestraft wegen unerlaubter Bestellung JA
15,00 €
Preis des Instruments
Initiale Bestrafung 200 Schläge
Abmessungen und Material
Maße gesamt Maße Schlagfläche
Länge Breite Dicke
38 cm 1,6 cm 1,5 cm
Länge Breite Dicke
13 cm
4,4 cm > 7,8 cm
1,6 cm > 2,0 cm
Material Stiel: Material Schlagfläche:
Ein dicker, rechteckiger Holzstiel, leicht gebogen
Eine sehr dicke und schwere Schlagfläche aus Holz; Sehr glatt präperiert
Gewicht: 170 Gramm
 
Beschreibung:

Vorsicht

Für Tatzen oder Schläge auf die Fußsohlen müssen leichtere Schläge dosiert werden, da das Instrument sehr schwer und hart ist. Sonst besteht Verletzungsgefahr!

Hierbei handelt es sich um eine sehr schwere Bürste aus glattem, poliertem Holz. Das gesamte Instrument ist leicht gebogen von guter Länge (38 cm). Lang genug um wirklich harte Züchtigungen auszuteilen und kompakt genug, damit es in jeder Stellung, inklusive OTK, zur Anwendung kommen kann. Die Bürste ist mit 170 Gramm recht schwer und dennoch sehr zielsicher zu führen, sowie gut zu dosieren. Allerdings sind bereits leichte Schläge recht schmerzhaft (überhaupt auf den ungeschützten Hintern). So kann man bei der ersten Anwendung meinen, dass diese Bürste überhaupt für eine Tracht Prügel entworfen worden ist. Das Holz ist sehr hart und so gibt sie auf der einen Seite nicht nach. Aber auf der anderen Seite lässt sie sich sehr gut führen. Das sorgt dafür, dass sich mit dieser Bürste sehr wuchtige Schläge und gleichzeitig ein sehr flotter Schlagrhythmus erzielen lässt. Die Stellung ist für die eigentliche Wirkung eher untergeordnet. Am besten jedoch eignet sie sich für intensive Lektionen übers Knie gelegt, oder Stellungen, in denen die Zuchtfläche recht entspannt präsentiert wird (bäuchlings mit Kissen unter der Hüfte; Stehend; oder auch in der Internatsstellung). Sie ist schwer genug, dass eine Jeans nur wenig Schutz bietet. Eine Unterhose oder Badehose so gut wie gar keinen! So kann man diese Bürste auch recht umgehend auf die Verfehlungen austeilen. Oder vielleicht der Erzieher:in nimmt sie mit ins Bad? Wenige Schläge schmerzen bereits sehr heftig und ausreichend, um eine gute, strafende Wirkung zu erreichen. Aber natürlich ist man mit einer Bürste in der Regel nicht sparsam! Hauptsächlich ist sie sicherlich auf den (nackten) Po Backen im Einsatz, aber sie fühlt sich auch auf den Schenkeln oder Waden zu Hause. Lediglich braucht ein Erzieher:in hier nur mehr Feingefühl, da bereits leichte Schläge extrem wirksam sind. Auch Tatzen sind sogar sehr effektiv möglich. Allerdings ist hier wirklich Vorsicht walten zu lassen! Also ein sehr schönes Instrument für eine exemplarische, wie flotte Abreibung!

Zuchtflächen

Diese Bürste hat mehr oder weniger die gleichen Einschränkungen, wie sie für eine Bürste durchaus üblich sind. Sehr schön geeignet für harte Dresche auf den (nackten) Po. Also den Po Backen, Sitzfläche und Schenkeln. Jedoch auch die Waden müssen (je nach Erzieher:in) nicht ausgespart werden. Natürlich ist eine Bürste grundsätzlich nicht für Ohrfeigen oder Schläge auf den Rücken geeignet (wie jedes harte Instrument an sich). Diese Bade Bürste ist hier keine Ausnahme. So funktioniert sie eben am besten, wenn der Lausebengel sich in einer schönen Stellung wie übers Knie gelegt, Übergelegt oder bäuchlings (mit vielleicht erhöhtem Hintern) befindet. Die relativ kompakte (für eine Bade Bürste) Schlagfläche kann schön dosiert und genau platziert ausgeteilt werden. Sie ist allerdings immer sehr, sehr schmerzhaft dabei. Speziell auf den Schenkeln muss man sich aber bewusst sein, dass umgehend sichtbare, und auch länger anhaltende Spuren so gut wie unvermeidbar sind. Daher kann man sich überlegen, ob eine kleine Minute damit auf den unteren Bereich der Po Backen – der Sitzfläche – nicht eine schöne Ergänzung ist. Der Erzieher:in muss sich aber bewusst sein, wenn es zu Tatzen kommt, dass es für diese mit der Bürste ein wenig Übung und auch Feingefühl braucht. Denn zu heftige Schläge würden sonst auf den Fingern zu dauerhaften Verletzungen führen können! Ebenso verhält es sich bei den Fußsohlen! Für Schläge in die Po Spalte (oder das Po Loch selbst) ist diese Bürste auch nicht geeignet. Die Schlagfläche ist deutlich zu groß, um effektiv oder sinnvoll zur Bestrafung verwendet zu werden. Für eine große, schwere Bürste, ist dieses Instrument also nicht sonderlich limitiert, wenn es darum geht, den Zögling deutlich ausgiebiger zu züchtigen, als „nur“ auf den blanken Hintern. Aber auf selbigen muss dem Burschen klar sein, dass er die Ration sicherlich deutlich länger als nur ein paar Minuten danach spüren wird!

Ohrfeigen Rücken Tatzen Po Backen Po Spalte
Schenkel hinten Schenkel vorne Schenkel innen Waden Fußsohlen

Wirkung

Durch die sehr stark gewölbte und dicke Schlagfläche, wirkt diese Bade Bürste wirklich auf eine sehr sonderliche Weise. Sie brennt nicht so stechend scharf wie eher flache Bürsten. Dafür wirkt sie auf den Hintern deutlich tief ein, als eben flache Bürsten. Bereits wenige, feste, Schläge werden auf dem Hintern eine deutliche Reaktion des Bengels produzieren. Aber wirklich fies wird es, wenn der Bursche eine größere Anzahl an Schlägen kontinuierlich bekommt! Dann wird er wohl sehr rasch heftig zappeln. Auch wenn die Hiebe nicht stechend brennen, so brennen sie dennoch auf eine eigene Art sehr, sehr intensiv! Zusammen mit dem dumpfen Schmerz, fühlen sich die Hinterschinken sehr rasch wund an. Das Wundgefühl hält, je nach Intensität der Abreibung, einige Zeit danach ordentlich an. Die ersten Schläge werden auf den Po Backen noch schöne Abdrücke hinterlassen, aber sehr rasch werden sich selbige sehr rot färben. Wenn der Erzieher:in der Ansicht ist, dass die Backen genügend Aufmerksamkeit erhalten haben, dann kann eine Bestrafung auch nach Bedarf auf den Schenkeln fortgesetzt werden. Und damit sind natürlich die hinteren Bereiche alleine gemeint! Denn selbst leichte oder mittelstarke Schläge sind auf den Vorderseiten der Oberschenkel (wie auf den Innenseiten) kaum auszuhalten! Dort erzeugen sie selbstverständlich auch die wunderschönen Abdrücke! Da das Instrument recht schwer und steif ist, braucht man ohnehin nicht sonderlich weit ausholen. Das macht es gerade zwischen den Beinen, auf die Innenseiten der Schenkel, deutlich einfacher, effektiver zu züchtigen. Bereits 30 bis 60 Schläge auf den nackten Hintern haben eine gute Strafwirkung. Richtig nachhaltig wird es dann, wenn der Bursche 1 oder 2 Minuten lang zappeln „darf“. Eine kleine Sanduhr Runde (5 Minuten non-Stopp) darf man getrost als heftige Abreibung bezeichnen. Aber eine große Sanduhr Runde wird der Boy wohl kaum aushalten, wenn er nicht fixiert worden ist! Außerdem wird er ordentliche Spuren für einige Tage davontragen. Wird die Bürste für Tatzen verwendet, dann sind bereits einfache und eher leichte Schläge ausreichend um eine heftige Wirkung zu erreichen. 6 schöne Tatzen auf jede Hand, lassen den Bengel sicherlich wesentlich artiger schreiben.

Gemeiner Tipp:

Hier ist es am besten, wenn der Bursche mit leicht erhöhtem Po (z.B. auf 1 - 2 Kissen) auf dem Bauch liegt. Die Beine sollten gespreizt und am besten fixiert sein. So kann man die dargebotene Zuchtfläche sehr gründlich, ausführlich mit dem gebotenen Nachdruck behandeln!

Fiese Schlagfrequenz

Aber relativ egal in welcher Stellung diese Bürste angewendet wird, der Erzieher:in sollte eine größere Menge an Schlägen in flotterem Tempo erwägen. Quasi ein „wütender“ Rhythmus wird den Burschen bald zum Zappeln bringen und entsprechend für „Nachwehen“ sorgen. Es ist also weniger ein Instrument, bei dem der Bengel mitzählen brauchen sollte, sondern für eine schlimme Abreibung, wie eben „früher“ üblich, wenn er eine freche Antwort gegeben hat oder seinen Pflichten daheim nicht nachgekommen ist.

Preis / Leistungsverhältnis

Sehr gut

Beschaffung

Shop dauerhaft geschlossen

Haltbarkeit

Mehrere Jahre

Hintergrund des Instruments

Erfahrungen mit Herrn Richard

Diese Bürste hat mich wirklich sehr, sehr überrascht! So wie der gesamte Einkaufstag an und für sich. Ich habe nicht damit gerechnet, dass wir an meinem ersten Samstag in meiner neuen Wohnung Instrumente einkaufen gehen, die in Zukunft in meiner Wohnung bleiben. Für ihn sozusagen griffbereit bei einem Besuch. Aber nicht nur, damit er neue Instrumente ausprobieren kann, sondern auch, damit er bei einem Besuch weniger mitnehmen muss. Direkt nach dem Einkaufen dieser Dinge, hat er die neuen Spielzeuge ordentlich ausprobiert. Diese Bürste hat er erst einmal mit einer unbestimmten Anzahl an Schlägen ausprobiert. Bevor er mit einer sehr, sehr heftigen kleinen Sanduhr Runde „nachgelegt“ hat! Ich weiß noch, dass ich unkontrolliert gestrampelt habe, lange bevor der Sand durchgelaufen ist. Für das Strampeln habe ich dann, nachdem ich mich beruhigen habe dürfen, noch 2 Minuten extra auf die Sitzfläche bekommen. Ungehorsam und Regelverstöße haben sehr häufig (auch) eine Abreibung mit einer Bade Bürste bedeutet. Und so ist diese Bürste auch verwendet worden. Eher „klassisch“ übers Knie gelegt und dann eben ohne Pause in einem beständigen Rhythmus. Habe ich „Glück“ gehabt, hat er eine Sanduhr verwendet – hoffentlich die Kleine. Aber nicht selten hat er mich einfach ganz nach Belieben damit versohlt. Das ist nur schwer zu ertragen gewesen! Diese schlimmen Schmerzen und dann weiß man nicht, wann sie endlich wieder zu Ende sind. Geschwollene Po Backen, die ich einige Stunden danach noch sehr wund empfunden (sofern es auch das einzige Instrument gewesen wäre), sind immer ein Ergebnis gewesen. Aber auch Sitzprobleme für ein paar Tage sind nicht allzu selten gewesen, wenn er diese Bürste ausgeteilt hat! Ich kann mich nicht mehr erinnern, was wirklich „die“ schlimmste Bestrafung mit dieser Bürste von Herrn Richard gewesen ist, aber es hat einige sehr Schlimme gegeben. Vor allem hat er die Bürste recht häufig verwendet. Und das nicht nur auf die Sitzungen an sich, sondern auch auf die Verwendung innerhalb einer Sitzung bezogen. Aber hat sie auch gerne mal auf die Handflächen ausgeteilt. Ein Dutzend Brenner auf jede Handfläche, wenn ich meine Hände während einer laufenden Abreibung vom Boden genommen habe. Zwei Dutzend, wenn eine Hand dann auch noch nach Hinten gegriffen hat! Oder aber auch mindestens zwei Dutzend, wenn ich unerlaubt meinen Arsch in Ecke angegriffen oder gerieben habe.

Erfahrungen mit Headmaster Thomas

Anders, als ich es eigentlich initial gedacht hätte, hat Headmaster Thomas diese Bürsten bereits von Beginn an gerne verwendet. Und dass, obwohl er solche Bürsten vormals noch nicht wirklich in seine Erziehung eingebaut hat. Und was soll man sagen? Er ist ein Naturtalent gewesen, wenn man das so sagen kann. „Leichtere“ und kleinere Bürsten aus meinem Sortiment hat er ohnehin als obligatorisch in seinem „Internat“ gesehen. Aber auch die Bade Bürsten sind am ersten Wochenende, vor unserer Abreise, ausgiebig getestet worden. Und sie haben ihm dermaßen gut gefallen, dass er noch zwei direkt am Tag unserer Abfahrt gekauft hat. Meine beiden hat er jedes Mal gute 5 bis 7 Minuten non-Stopp verwendet. Oft auch bei kleineren Anlässen oder Verfehlungen. Er ist da nicht so zimperlich gewesen. Auf der anderen Seite hat er mir ja angedroht gehabt, dass ein Aufenthalt in seiner „Reform Schule“ für unerzogene Burschen kein Spaziergang wird und er echte Ergebnisse sehen will in meinem Verhalten. Irgendwo übergelegt, übers Knie gelegt und flott die Hosen runtergezogen: Dann ist es mit dieser Bürste „rund“ gegangen! Dabei sind es niemals „nur“ Schläge auf die Po Backen alleine gewesen, sondern ich habe ausnahmslos immer damit rechnen müssen, dass er sich mindestens auch zwei Handbreit auf meinen Oberschenkeln austobt. In der Internatsstellung eher seltener, aber nicht wirklich selten. Diese Stellung habe ich für Bade Bürste dann besonders oft einnehmen müssen, wenn eine Abreibung direkt vor dem zu Bett gehen oder direkt nach dem Aufstehen „notwendig“ gewesen ist. Dann hat es auch ohnehin eine längere und gemeinere Ration gesetzt: Die große Sanduhr in Sichtweite und auf das die Tränen laufen! Tatzen hat er mit dieser Bürste eher spontaner und unregelmäßiger gegeben. Aber wenn, dann ist das Dutzend eher die Regel gewesen.

Erfahrungen mit Herrn Erzieher Michael

Nun, Herr Erzieher Michael hat auch so seine Art mit den Bürsten gehabt. Zwar ist er mit der Auswahl an Bade Bürsten zufrieden gewesen, aber er hat dafür eine andere Kategorie extrem erweitert: Die Bürste Paddel. Was aber nicht bedeuten soll, dass er die Bade Bürsten im Allgemeinen und diese Bade Bürste im Speziellen, vernachlässigt hätte. Er hat mir mit dieser Bürste regelmäßig den Arsch versohlt. Auch, allerdings seltener, übers Knie gelegt. Meistens hat er dafür die Internatsstellung benutzt, oder mich über den Tisch gelegt und fixiert. Ich kann nicht sagen, was wirklich schlimmer gewesen ist. Denn die Internatsstellung hat zwar grundsätzlich mehr wehgetan – und er hat mehr Aufmerksamkeit auf meine Beine gelenkt – aber dafür habe ich übergelegt eine deutlich längere Abreibung mit der Bürste erhalten. Besonders hat er es auch immer deutlich viel Energie auf meine Sitzfläche gelenkt. Egal in welcher Stellung. Wie Headmaster Thomas, hat er Bürsten eher „begleitend“ und nicht exklusiv für eine Lektion gesehen. So sind eine (Internatsstellung) bzw. zwei Runden mit der kleinen Sanduhr das durchschnittliche Strafmaß gewesen. Bei schlimmeren Verfehlungen habe ich aber auch eine große Runde bekommen. Das ist oftmals der Fall gewesen, wenn ich einen (strengen) Hausarrest ausgefasst habe. Denn dann hat er bei seinen spontanen Besuchen nicht so viel Zeit gehabt, wie er sich normal für eine Lektion genommen hat. Das hat eigentlich immer bedeutet, dass er seinen Besuch ein wenig „dichter“ gestaltet hat: Strenge Strafen und schlimmere Instrumente! Und da ist ihm eine Bürste wie diese hier natürlich immer sehr recht gekommen. Allerdings dann meistens mit der großen Sanduhr. Sein Schlagrhythmus ist eher ein langsamer, kontinuierlicher gewesen. Vielleicht alle 1 – 2 Sekunden ein Hieb. Dann aber gut platziert so ziemlich voller Kraft! Bei ihm sind Tatzen an der Tagesordnung gestanden. So auch mit dieser Bürste regelmäßig. Leichte Verfehlungen ein Dutzend auf jede Handfläche und schwere Verfehlungen mindestens 25 auf jede Handfläche.

Erfahrungen mit Lady Angelique

Meine strenge Eheherrin liebt Bürsten – gar keine Frage! Und sie verwendet sie auch bei jeder Gelegenheit. Bei längeren Sitzungen kommen immer mehrere zum Vorschein und liegen bereit, damit sie hart und schmerzvoll auf meinem nackten Hintern tanzen können. Und nicht nur dort! Die Bade Bürsten verwendet sie generell eher „nur“ bei schlimmeren Verfehlungen. Oder wenn ich eine Verfehlung öfter wiederholt habe. Oder, wenn sie sich sehr über mich ärgert. Dann aber wirklich gründlich! Wenn sie also diese Bürste holt oder bereitgelegt hat, dann ist mir sofort klar, dass sie mich gleich sehr, sehr hart übers Knie legt und den nackten Hintern verprügeln wird. So sind typische Verfehlungen für diese Bürste Dinge wie besondere Frechheiten, einen Strafzettel nicht rechtzeitig einzahlen (unabhängig von der Strafe für den Strafzettel selbst), schlimmerer Ungehorsam. Eine kleine Runde mit der Sanduhr ist dabei das übliche Maß der Strafe, dass sie vorsieht: also 5 Minuten über ihrem Schoss gelegt zappeln, strampeln und vielleicht sogar Tränen vergießen. Sie konzentriert sich mit der Bürste dabei auf meine gesamten Po Backen. Von der recht weit oberen Kante, die den Po beinahe zum Rücken begrenzt, bis hinunter eine Handbreit unter den Po Backen selbst. Allerdings geht sie damit auch nicht sparsam auf die seitlichen Flächen meiner Backen ein. So brennt und leuchtet meine Kehrseite gründlich verprügelt, wenn sie mit dieser Bürste fertig ist. Oder aber die Bürste liegt auf dem Nachtkästchen bereit: das bedeutet entweder am Abend vor dem zu Bett gehen, oder am Morgen gleich zum Aufstehen, eine große Sanduhr flach auf dem Bett liegend. Mein Kissen und die Decke zusammengerollt unter meiner Hüfte, damit mein Hintern „ordentlich“ präsentiert wird. In so einem Fall wird sie auch immer die Rückseiten meiner Schenkel einbeziehen. Seltener kommt es vor, dass ich sie spontan so wütend mache, dass sie mir umgehend die Hosen runterzieht und diese Bürste holt. Dann wird sie mich am eingedrehten Ohrläppchen halten und dabei sehr wütend und schnell meine gesamte Kehrseite verprügeln. Die Schläge werden dann auch sehr, sehr oft auf meine Schenkel knallen. Und wehe ich knicke zu viel ein, oder strample zu viel herum!

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.